Nachrichten

Inzidenz-Grenzwert wird auf 35 heruntergesetzt

Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die angestrebte Inzidenz für weitreichende Lockerungen des Corona-Lockdowns insbesondere für den Einzelhandel wird von 50 auf 35 Neuinfektionen je Woche und 100.000 Einwohner heruntergesetzt. Das berichteten die „Bild“ und das Magazin „Business Insider“ am Mittwoch übereinstimmend während der Bund-Länder-Beratungen.

Anzeige

Es habe eine entsprechende Einigung gegeben, hieß es. Aktuell liegt der bundesweite Inzidenzwert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 68,0 – pro Tag ging es in den letzten vier Wochen im Schnitt drei bis vier Zähler nach unten. Zugleich einigten sich Bund und Länder darauf, dass eine Arbeitsgruppe bis Anfang März eine Öffnungsstrategie für weitere Lockerungen bei Kontaktbeschränkungen, Kultur, Sport in Gruppen, Freizeit, Gastronomie und Hotels erarbeitet. Zuvor hatte sich nach Insider-Informationen die Ministerpräsidentenkonferenz bereits darauf verständigt, dass Friseure schon ab 1. März wieder öffnen dürfen.

Das gleiche gelte für „Angebote hygienisch notwendiger körpernaher Dienstleistungen, wie Fußpflegestudios“, berichtete das Magazin „Business Insider“. Tattoo-Studios gehören dazu aber nicht. Schulen und Kitas können demnach im Ermessen der Länder behutsam wieder öffnen, wie es hieß.

Foto: Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lottozahlen vom Mittwoch (10.02.2021)

Nächster Artikel

Lockdown wird bis 7. März verlängert