Nachrichten

INSA: Union verliert – FDP legt zu

Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Union hat in der Woche nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz leicht in der Wählergunst eingebüßt. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut INSA wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt, verlieren CDU und CSU einen Punkt im Vergleich zu Vorwoche und kommen nun auf 27 Prozent.

Anzeige

Die FDP kann als einzige Partei einen Punkt zulegen und liegt nun bei 13 Prozent. Grüne (18 Prozent), SPD (17 Prozent), AfD (11 Prozent) und die Linkspartei (7 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Die sonstigen Parteien würden 7 Prozent wählen (+/-0). Für die „Bild am Sonntag“ hatte INSA vom 19. bis zum 23. Juli 2021 insgesamt 1.354 Menschen befragt.

Foto: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kanzleramt plant Einschränkungen für Nicht-Geimpfte

Nächster Artikel

EU bietet Deutschland Finanzhilfen für Wiederaufbau

1 Kommentar

  1. Johannes Wagner
    25. Juli 2021 um 9.21

    „Die FDP kann als einzige Partei einen Punkt zulegen …“. Und das vor dem Hintergrund, dass der Lindner jedes Mal, wenn er etwas im Fernsehen sagt, es dummes Zeug ist und die Inkompetenz der FDP zeigt. Kaum zu glauben, aber wahr. Die Bevölkerung will ihre Pfründe retten, aber sch… auf die nachfolgenden Generationen!