Nachrichten

Infratest: SPD legt zu – Union mit Einbußen

SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Union liegt in der von Infratest gemessenen „Sonntagsfrage“ weiter an der Spitze, verbucht jedoch Einbußen im Vergleich zur letzten Befragung vor zwei Wochen. CDU/CSU kommen demnach aktuell auf 27 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als Ende Juli.

Anzeige

Die SPD läge bei 18 Prozent (+2), die AfD käme unverändert auf 10 Prozent. FDP und Linke bleiben ebenfalls unverändert bei 12 Prozent. Die Grünen können ihre aktuell 19 Prozent auch halten und sind weiterhin zweitstärkste Kraft. Bei der „Direktwahlfrage“ büßt Unionskanzlerkandidat Armin Laschet im Vergleich zum Vormonat 8 Prozentpunkte ein und liegt damit mit 20 Prozent hinter SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, der auf 35 Prozent kommt, und 6 Prozentpunkte zulegen kann.

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verliert gegenüber dem Vormonat zwei Prozentpunkte – für sie würden sich aktuell 16 Prozent der Befragten entscheiden. 29 Prozent antworten mit „weiß nicht“ oder machen keine Angabe (+4). Infratest hatte die Umfrage vom 2. bis 4. August unter 1.312 Wahlberechtigten in Deutschland für den „ARD-Deutschlandtrend“ durchgeführt.

Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Nur noch jeder Zweite befürwortet Corona-Maßnahmen

Nächster Artikel

Litauen erwartet tausende Flüchtlinge über Weißrusslands Grenze