Nachrichten

Inflationsrate in Niedersachsen steigt auf 5,4 Prozent

Zapfsäule an einer Tankstelle, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Die Inflationsrate in Niedersachsen ist im Dezember 2021 auf 5,4 Prozent gestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik am Donnerstag auf Basis vorläufiger Ergebnisse mit.

Anzeige

Im November hatte die Inflationsrate noch bei 5,3 Prozent gelegen. Die deutlichen Preissteigerungen stehen den Statistikern zufolge im Zusammenhang mit der temporären Senkung der Mehrwertsteuersätze im zweiten Halbjahr 2020. Die Indexstände von Juli bis Dezember 2021 werden dadurch mit den besonders niedrigen Indizes der Monate Juli bis Dezember 2020 verglichen. Dieser Basiseffekt führte zu einer deutlich höheren Inflationsrate im Vergleich zum Dezember 2020 in allen Abteilungen.

Insbesondere die Preise im Bereich „Verkehr“ (+13,4 Prozent) lagen über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Verbraucher mussten im letzten Monat des Jahres im Vergleich zum Vorjahresmonat für Kraftstoffe mehr ausgeben (+34,7 Prozent; darunter Superbenzin: +33,3 Prozent; Dieselkraftstoff: +38,8 Prozent). Die Preise für Haushaltsenergie erhöhten sich um 12,8 Prozent (darunter Strom: 5,0 Prozent; Erdgas: +14,4 Prozent; leichtes Heizöl: +64,4 Prozent). Insgesamt stiegen die Energiepreise im Vergleich zum Dezember 2020 um 19,9 Prozent.

Die Inflationsrate im Dezember 2021 hätte ohne die Berücksichtigung der Preise von Kraftstoffen und Haushaltsenergie bei 3,8 Prozent gelegen. Deutliche Preisanstiege gab es auch in der Abteilung „Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke“ (+6,8 Prozent). Spürbar teurer für die Verbraucher wurden in dieser Abteilung unter anderem Speisefette und Speiseöle (+13,9 Prozent; darunter Butter: +15,6 Prozent) sowie Gemüse (+13,7 Prozent; darunter Gurken +33,0 Prozent). Insgesamt stieg das Niveau der Verbraucherpreise im Dezember 2021 im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent.

Foto: Zapfsäule an einer Tankstelle, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Schwesig fürchtet weitere Radikalisierung der Corona-Proteste

Nächster Artikel

Mecklenburg-Vorpommern setzt auf bundesweite 2G-Plus-Regel

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.