Nachrichten

Impfkommission: Grippeimpfstoff reicht nicht für alle

Polizist überwacht Warteschlange vor Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) befürchtet einen Engpass des Grippeimpfstoffs, sollte sich in diesem Herbst ein Großteil der Deutschen gegen Influenza impfen lassen wollen. „Wenn wir jetzt eine Impfung für die gesamte Bevölkerung empfehlen würden, dann würden wir sozusagen Impfstoff absaugen und die Gruppe, die eigentlich geimpft werden soll, hätte nicht genug“, sagte Thomas Mertens, Vorsitzender der STIKO, RTL und ntv. Somit bleibt die STIKO auch im Pandemieherbst bei ihrer gängigen Empfehlung der Grippeimpfung nur für Risikogruppen.

Anzeige

Dazu zählen zum Beispiel Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Bewohner von Pflegeheimen, Pflegekräfte und medizinisches Personal. Würden sich all diese Gruppen impfen lassen, würden 40 Millionen Impfdosen benötigt, sagte Mertens. Zur Verfügung stünden aber nur ungefähr 25 Millionen Dosen. Es sei nicht möglich, mehre Millionen zusätzliche Dosen nachzubestellen, weil der der Grippe-Impfstoff für die kommende Saison schon produziert sei. Fehlender Grippeimpfstoff für die Risikogruppe sei aber nur einer der Gründe, die Empfehlung zur Grippeimpfung nicht auf die komplette Bevölkerung auszuweiten. Ein weiterer seien bislang fehlende Daten darüber, wie sich eine Grippeimpfung auf den möglichen Verlauf einer gleichzeitigen Infektion mit dem Coronavirus auswirke. Bislang werde nur vermutet, dass gleichzeitige Infektionen mit Influenza und Sars-Coronavirus-2 besonders schwer verliefen. „Auf der Basis von Vermutungen kann die STIKO und will die STIKO keine Impfempfehlung machen“, so der STIKO-Vorsitzende.

Foto: Polizist überwacht Warteschlange vor Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Jugendherbergen melden deutlich höhere Umsatzverluste als Hotels

Nächster Artikel

Doppelförderung bei E-Autokauf soll wieder erlaubt sein

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    4. September 2020 um 11.28 — Antworten

    >Ein weiterer seien bislang fehlende Daten darüber, wie sich eine Grippeimpfung auf den möglichen Verlauf einer gleichzeitigen Infektion mit dem Coronavirus auswirke.<

    Huch wie schlau. Eine Impfung, so habe ich das mal gelernt, simuliert dem Körper eine Infektion, die ihn anregt Abwehrstoffe zu produzieren. SIe schwächt also, wenn auch nur kurz und vorübergehend, den Körper. Wenn aber der Körper geschwächt ist, kann er durchaus empfänglicher für andere Infektionen sein. Wir wissen heute, daß "Corona" besonders dort hart zuschlagen kann, wo eine, ob simuliert oder nicht, Vorerkrankung, also eine Schwäche des Körpers, vorliegt.
    Ich wäre da. sonst ganz bestimmt kein Impfgegner, in diesem Fall SEHR skeptisch was diese Impfungen jetzt angeht.
    Im Übrigen ist ja der "Stand der "Corona"-Forschung" in etwa an der Stelle, die ein gewisser, aber sehr praxiserfahrener, Professor Bhagdi bereits von Anfang an wußte. Niedich zu sehen, wie nach dem Schweinnegrippen-Desaster der selbe Berater wieder einmal rundum scheitert – und mit ihm ein "Gesundheitsminister", der mal ne Banklehre gemacht hat. Na ja, immerhin besser als gar nix gelernt…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.