Nachrichten

Immobilienwirtschaft hält Ampel-Maßnahmen für nicht durchführbar

Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hält Teile der von der Ampel-Koalition am Donnerstag angekündigten Maßnahmen für nicht durchführbar. „Wie sollen die ganzen Bestandsgebäude, allen voran die denkmalgeschützten, ab 2024 mit Wärmepumpen geheizt werden?“, sagte BFW-Präsident Andreas Ibel.

Anzeige

Statt die Wiederaufnahme der Neubauförderung oder eine Liberalisierung des Mieterstroms zu verkünden, gehe es „wieder nur um schärfere Gebäudestandards und das Verbot von Gasheizungen, das jetzt noch früher kommen soll“. Da könne von „Entlastung“ keine Rede sein. In einer Situation, in der Materialkosten stark steigen, „wenn Material überhaupt zu bekommen ist“, treibe die Bundesregierung die Verschärfung von Neubaustandards rigoros voran. Dafür benötige man mehr energieintensive Dämmmaterialien, die aber nur noch geringe Effizienzsteigerungen ermöglichten.

„Die Kosten werden so immens sein, dass eine Förderung die sozialen Härten sicher nicht abfedern wird“, sagte Ibel. Der BFW vertritt nach eigenen Angaben 1.600 Mitgliedsunternehmen, die für 50 Prozent des Wohnungs- und 30 Prozent des Gewerbeneubaus stehen sollen.

Foto: Heizung, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX am Mittag kaum verändert - Daimler Truck legt stark zu

Nächster Artikel

Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner kosten Milliarden