Nachrichten

IfW-Vize rechnet mit Schrumpfung der Wirtschaft wegen Omikron

Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur

Kiel (dts Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths, rechnet wegen der Corona-Pandemie erneut mit einem Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung. „Wir gehen davon aus, dass wir über das gesamte Winterhalbjahr eine rückläufige wirtschaftliche Entwicklung haben werden“, sagte er dem TV-Sender „Bild“.

Anzeige

Diese sei „nicht dramatisch, aber doch erkennbar rückläufig“. In der Annahme sei die Omikron-Entwicklung aber noch nicht enthalten. Eine Massen-Quarantäne „käme ja einem partiellen Lockdown gleich“. Und dann hätte man wieder einen stärkeren Einbruch im Auftaktquartal, so Kooths.

„Generell sollten wir bei dieser gesamten Debatte nicht vergessen, was denn eigentlich unser Ziel ist. Unser Ziel ist ja, die Kapazitäten des Gesundheitswesens nicht zu überlasten. Und solange wir dort nicht in die Bredouille kommen, sollte man dann mit allzu drastischen Maßnahmen auch eher vorsichtig sein“, mahnte Kooths. Der IfW-Vize forderte Bund und Länder auf, mit „Unternehmenshilfen dafür zu sorgen, dass sie diese Zeit auch überstehen können“.

Das sei das Entscheidende.

Foto: Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-Impfungen laufen im neuen Jahr nur schleppend

Nächster Artikel

CDU-Sozialflügel warnt vor "Merz-Ultras"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.