Nachrichten

IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des „Exportmotors“

Container, über dts Nachrichtenagentur

Kiel (dts Nachrichtenagentur) – Die Zeit als Exportweltmeister könnte für Deutschland zuende gehen. Das erwartet jedenfalls Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW): „Die goldenen Exportzeiten werden wir nicht wieder erleben. Der Exportmotor wird nachhaltig schwächer sein“, sagte der Außenwirtschaftsexperte dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe).

Anzeige

Das liege zum einen an der anhaltenden Rezession in vielen Handelspartner-Ländern. Zum anderen daran, dass in wichtigen Branchen zur Rezession ein längerer Strukturwandel hinzukomme. „Dekarbonisierung und Digitalisierung werden zwangsläufig dazu führen, dass zum Beispiel bei Airbus und in der Autoindustrie Kapazitäten abgebaut werden müssen“, sagte Felbermayr. Die Politik solle nicht versuchen, veraltete Strukturen zu erhalten. „Das würde die notwendigen Anpassungen nur verschieben“, so der Ökonom. Die Möglichkeiten der Bundesregierung seien sehr eingeschränkt, die Exportnachfrage etwa in den USA anzuschieben. Die einzige Möglichkeit gebe es dafür in Europa. „Dass Kanzlerin Angela Merkel hier ihre Politik geändert hat, liegt bestimmt auch daran, dass Europapolitik deutsche Konjunkturpolitik ist“, sagte er. Denn Investitionen des Recovery-Funds, der auch gemeinschaftlich finanzierte Zuschüsse an besonders von der Pandemie geplagte Länder enthalten soll, würden auch der deutschen Industrie nutzen.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX gibt Gewinne wieder ab - Daimler schwach

Nächster Artikel

Hamburgs Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus gegen Blitzanlagen