Nachrichten

Helge Braun: „CDU braucht einen grundsätzlichen Neuanfang“

Helge Braun, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kanzleramtschef Helge Braun hat angekündigt, die CDU umfassend zu modernisieren, sollte er Parteichef werden. „Ich wünsche mir, dass wir zur alten Stärke der Partei zurückkommen. Dafür braucht die CDU einen grundsätzlichen Neuanfang“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

Anzeige

Diesen Neuanfang wolle er gestalten. Braun kündigte einen kooperativen Führungsstil an. „Ich wünsche mir eine umfassende Reform nicht nur inhaltlich, sondern auch organisatorisch.“

Alle gesellschaftlichen Strömungen sollten im neuen Parteivorstand vertreten sein, so Braun. Eine Ämterfusion des Parteivorsitzes mit dem des Fraktionsvorsitzes lehnt Braun als nicht mehr zeitgemäß ab. „Die Aufgabe eines heutigen Vorsitzenden ist, dass er Raum gibt für viele profilierte Gesichter in der Union.“ Braun sagte weiter: „Ich arbeite mit Ralph Brinkhaus hervorragend zusammen. Die Geschlossenheit von Partei und Fraktion wäre unter uns beiden beispielgebend.“

Sollten die CDU-Mitglieder ihn zum Parteivorsitzenden wählen, werde er Friedrich Merz eine prominente Rolle anbieten, sagte Braun der „Welt am Sonntag“. Der geschäftsführende Kanzleramtschef sagte außerdem, er habe vorher mit Bundeskanzlerin Angela Merkel seine Kandidatur besprochen. Zu kandidieren aber „war meine ureigene Entscheidung“.

Foto: Helge Braun, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Klima-Aktivistin Neubauer drängt neue Koalition zu mehr Klimaschutz

Nächster Artikel

EU-Kommission lässt zwei Corona-Medikamente offiziell zu

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.