Nachrichten

Hamburger SPD-Chefin: Selbstliebe fällt Sozialdemokraten schwer

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Die Hamburger SPD-Vorsitzende Melanie Leonhard hat sich kritisch zu den Diskussionen in ihrer Partei geäußert, ob man gerade im Konjunkturpaket der Bundesregierung beschlossene Maßnahmen wie die Senkung der Mehrwertsteuer nicht doch verlängern sollte. „Ich würde mir manchmal wünschen, dass es in meiner Partei eine Zufriedenheit mit dem Erreichten über den Tag hinaus gibt“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe). „Was nicht ausschließt, dass man sich auch mehr vorstellen kann. Aber es kommt darauf an, nicht nur Gutes zu Wege bringen, sondern das auch noch im Rückblick als etwas Gutes zu vertreten.“

Anzeige

Leonhard sagte: „Es ist in der SPD ein weitverbreitetes Problem, dass uns die Selbstliebe schwerer fällt als die Selbstkritik.“ Ein wichtiger Teil im von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaket war die Mehrwertsteuersenkung, die allerdings zeitlich begrenzt werden sollte, um den gewünschten Effekt zu entfalten. Jedoch hatte unter anderen der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, bereits kurz nach dem Beschluss offen gelassen, ob man die Senkung nicht doch verlängern müsse. Man könne in der jetzigen Situation gar nichts ausschließen, hatte er geäußert.

Foto: SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Trump zieht Nationalgarde aus Washington ab

Nächster Artikel

Hamburger SPD-Vorsitzende fordert Kanzlerkandidaten