Nachrichten

Hamburger CDU-Chef kritisiert Diskussion über Ausgangssperren

Menschen mit Schutzmaske, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Hamburgs CDU-Vorsitzender Christoph Ploß lehnt Ausgangssperren zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab. „Während Reisen nach Mallorca stattfinden, wird in Deutschland über Ausgangssperren diskutiert. Das versteht niemand mehr“, sagte Ploß in der RTL-Sendung „Guten Morgen Deutschland“.

Anzeige

Anstatt Ausgangssperren zu verhängen und immer wieder den Lockdown zu verlängern, brauche man Konzepte, um mit dem Virus umzugehen.“ Dazu gehört, dass die Bundesländer das Impf- und Testmanagement verbessern.“ Außerdem schlägt Ploß vor, nicht ausschließlich Inzidenzwerte zu berücksichtigen, sondern auch die Impfquote oder die Kapazitäten auf den Intensivstationen einzubeziehen.

Foto: Menschen mit Schutzmaske, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Gastgewerbeumsatz in Coronakrise um fast die Hälfte zurückgegangen

Nächster Artikel

Studie: Impfstoff-Wirksamkeit von Astrazeneca bei 79 Prozent

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.