Nachrichten

Grünen-Chef zeigt sich offen für Gentechnik

Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Chef Robert Habeck wirbt für größere Offenheit gegenüber neuen gentechnischen Verfahren. "Die alte Gentechnik hat Bauern und Böden mehr geschadet als genützt. Ich würde jedoch die Forschung an neuen gentechnischen Züchtungsverfahren nicht verdammen wollen", sagte Habeck den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" mit Blick auf Züchtungstechnologien wie die Genschere Crispr/Cas, die Pflanzen resistenter machen sollen.

Anzeige

Die ökologische Krise habe eine Dimension erreicht, "in der wir keine Lösung von vornherein ausschließen sollten", so der Grünen-Politiker weiter. Für Deutschland und Europa sehe er zwar keine Notwendigkeit zum Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. "Aber wir sollten uns nicht aus unserer westeuropäischen Wohlstandsperspektive heraus Ideen verweigern, die vielleicht den Hunger in der Sahel-Zone lindern könnten, wenn sich die Klimakrise verschärft", sagte Habeck. Jegliche Zulassung müsse jedoch streng reguliert sein, das Vorsorgeprinzip müsse gelten. Seine Partei diskutiere darüber derzeit "mit großer Ernsthaftigkeit", so der Grünen-Chef weiter. Man lebe in einer "sich dramatisch wandelnden Zeit. Wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Da ist es gut, wenn technischer Fortschritt neue Möglichkeiten bietet", sagte Habeck den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Aber nicht alles, was möglich sei, dürfe auch zur Anwendung kommen.

Foto: Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ukrainischer Ministerpräsident reicht Rücktritt ein

Nächster Artikel

Grundrenten-Entwurf von Heil stößt in CDU auf Kritik

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.