Nachrichten

Grünen-Chef fürchtet „Wettkampf um die härtesten Einschnitte“

Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Chef Robert Habeck warnt in der Coronakrise vor einem „Wettkampf um die härtesten Einschnitte“. Er habe Sorge, was unkoordiniertes Handeln auslösen könne, sagte Habeck dem Nachrichtenportal T-Online. „Wir sollten keinen Überbietungswettbewerb starten nach dem Motto: Ich weiß immer noch eine drastische Maßnahme mehr als du. Das ist Politikern ja leider nicht ganz fremd.“

Anzeige

Der Grünen-Chef sagte, es sei natürlich sinnvoll, Tourismus und Reisen jetzt auszusetzen. „Aber wenn Grenzkontrollen zu 80 Kilometer langen Staus führen, Familien auf der Rückkehr in ihr Land 20 Stunden an der Grenze ausharren, Lastwagen 60 Stunden, dann können die negativen Folgen irgendwann die positiven überwiegen.“ Es müsse sichergestellt werden, dass Lieferketten nicht abreißen und die Versorgung aufrechterhalten bleibe. Auch an der Notwendigkeit von Ausgangssperren meldete Habeck Zweifel an. „Ich erlebe in Gesprächen, dass Menschen bei dieser Vorstellung ziemlich mulmig wird.“ Die Menschen hätten es aber selbst in der Hand, sie zu verhindern, „indem wir uns solidarisch verhalten und die Regeln achten“.

Foto: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Habeck will "stärkere fiskalpolitische Schlagkraft" der EU

Nächster Artikel

DGB fordert "Europäische Solidaritäts-Anleihen"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.