Nachrichten

Grüne: Teilabzug der US-Streitkräfte schadet den USA selbst

US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Verteidigungsexperte der Grünen, Tobias Lindner, geht davon aus, dass ein Teilabzug der US-Streitkräfte aus Deutschland den USA selbst schadet. „Ich glaube, der große Denkfehler, den Trump hier begeht ist, dass er Truppen vor allem in Deutschland stationiert hätte, quasi als Geschenk an die Deutschen“, sagte Lindner am Montag im RBB-Inforadio. Natürlich hänge auch die deutsche Sicherheit in Teilen von der US-Präsenz ab.

Anzeige

Aber Stützpunkte wie Ramstein, das Militärhospital in Landstuhl, Hauptquartiere wie Wiesbaden oder Stuttgart seien vor allem im Interesse der USA, so Lindner. Die USA bräuchten sie, damit ihre Truppen in Europa, Afrika und im Nahen und Mittleren Osten agieren könnten. „Trump verletzt mit dieser Entscheidung vor allem die Interessen der USA selbst.“ Lindner bezweifelt, dass die USA tatsächlich einen Teil ihrer Truppen aus Deutschland abziehen. Er sieht die Möglichkeit bei 50/50. Trump habe ja schon öfter mit Truppenreduzierungen gedroht. Für den Fall, dass das doch geschieht, sieht er zum Beispiel im Hinblick auf Fluglärm auch Vorteile: „Vor allem die Westpfalz und das Saarland werden gerne als Übungsraum eingesetzt, auch durch US-Flugzeuge. Natürlich hängen auch Arbeitsplätze daran, das ist klar, aber ich kann mir vorstellen, dass manche Bürgerinnen und Bürger auch aufatmen, oder jetzt die Hoffnung haben, dass Lärm jetzt weniger wird in der Region.“

Foto: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW-SPD stellt erneut Anfrage zu Heinsberg-Studie

Nächster Artikel

Umfrage: Unternehmen tun sich mit KI noch schwer