Nachrichten

Großstadt-Bürgermeister: Kontaktverfolgung über Inzidenz 50 möglich

Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Mehrere Oberhäupter deutscher Großstädte widersprechen der Feststellung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Gesundheitsämter seien nicht in der Lage, Kontakte nachzuverfolgen, wenn die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen über 50 liegt. „So pauschal kann man das nicht sagen“, sagte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) der „Welt am Sonntag“.

Anzeige

In Köln sei man trotz Werten von über 50 seit Monaten in der Lage, sowohl die positiv Getesteten als auch die Kontaktpersonen „innerhalb von 24 Stunden zu kontaktieren und Quarantäneanordnungen zu verhängen“. Bremens Stadtoberhaupt Andreas Bovenschulte (SPD) zufolge können auch in seiner Stadt, wo die Inzidenz zurzeit 71,2 beträgt, alle Kontakte nachverfolgt werden. Ähnliche Angaben machten Rathäuser in München, Leipzig und Düsseldorf. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, verweist auf die schnelle Einführung von IT-Lösungen in Großstädten: „Die dortigen Lösungen laufen rund und befähigen die Gesundheitsämter dieser Städte schon jetzt, auch bei einer Inzidenz weit über 50 die Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten. Das wird nur in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen.“ Allerdings können laut Dedy bundesweit nicht alle Ämter bei hohen Inzidenzen so umfassend agieren.

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund traf sich 2020 mindestens 22-mal mit "Fridays For Future"

Nächster Artikel

Europäische Zentralbank erhält spionagesichere Fenster

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.