Nachrichten

Gröhe: Widerspruchslösung stellt Selbstbestimmungsrecht infrage

Hermann Gröhe, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kritisiert, dass die diskutierte Widerspruchslösung bei der Organspende "das im Grundgesetz geschützte Selbstbestimmungsrecht infrage stellt". Die Organspende sei ein "Geschenk aus Liebe zum Leben", schreibt Gröhe in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online. "Das setzt Freiwilligkeit und Zustimmung voraus. Dabei sollte es bleiben!" Die Widerspruchslösung setze nicht bei den eigentlichen Problemen an, so Gröhe.

Das Problem sei nicht, dass zu wenige Menschen einer Organspende zustimmten. "In 75 Prozent der Fälle, in denen 2018 ein Hirntod festgestellt wurde und der Verstorbene grundsätzlich als Organspender infrage kam, gab es eine Zustimmung zur Organspende." Doch in "mehreren Tausend Fällen pro Jahr" werde im Krankenhaus ein vorhandener Hirntod nicht festgestellt. "Dies muss besser werden, Ansatzpunkt sind die Krankenhäuser." Der Bundestag stimmt am Donnerstag über eine neue Regel für Organspenden ab. Eine Parlamentariergruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte den Gesetzentwurf für die doppelte Widerspruchslösung eingebracht. Mit ihr würde jeder automatisch als Spender gelten, der dem nicht widerspricht. Mehrere Politiker verschiedener Parteien sind gegen die Neuregelung.

Foto: Hermann Gröhe, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lauterbach: Widerspruchslösung bei Organspende ist "einzige Chance"

Nächster Artikel

Göring-Eckardt: Mindestlohn ist "auch eine politische Entscheidung"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.