Nachrichten

Göring-Eckardt: Bund und Länder agieren „nicht vorausschauend“

Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Bund und Ländern nach der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, in der Coronakrise nicht vorausschauend zu agieren. „Bund und Länder agieren in der Coronakrise nicht vorausschauend. Sie scheinen einmal mehr überrascht zu sein, dass die kaltes Jahreszeit und die nächsten Ferien vor der Tür stehen“, sagte Göring-Eckardt der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Dieses „nur Auf-Sicht-Fahren“ sei unverständlich. Es sei richtig, zu schauen, dass die Schulen und Kitas möglichst offen blieben und dass man einen Shutdown verhindere. „Doch wie die Regierung das schaffen will, bleibt unklar. Sie lässt nicht nur die Eltern schulpflichtiger Kinder mit ihren Fragen allein.“ Solidarität brauche Vertrauen in die Maßnahmen. „Daran muss die Bundesregierung dringend arbeiten“, sagte Göring-Eckardt und forderte einen unabhängigen Pandemierat. „Es darf nicht der Eindruck entstehen, der Schutz gegen das Virus sei lediglich eine politische Verhandlungssache.“ Nur das sichere das so nötige Vertrauen der Bürgern in das Krisenmanagement der Regierung, so die Grünen-Fraktionschefin.

Foto: Katrin Göring-Eckardt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken

Nächster Artikel

Gauland zieht kritische Einheitsbilanz

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.