Nachrichten

Giffey will Trennungsfamilien kein Modell vorschreiben

Vater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei der geplanten Reform des Sorge- und Unterhaltsrechts soll es nicht „eine Lösung für alle“ geben. Das kündigte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) in der „Welt am Sonntag“ an. „Klar ist, dass wir kein Modell verbindlich vorschreiben wollen. Es gibt Familien, die gut mit dem Wechselmodell leben. Für andere ist das undenkbar“, sagte Giffey.

Anzeige

Es sei aber zunehmend zu beobachten, dass sich auch nach einer Trennung beide Eltern um das Kind kümmern wollen. „Deshalb müssen wir die Regeln so umgestalten, dass auch das gelebte Modell des gemeinsam getrennt Erziehens berücksichtigt wird“, sagte Giffey. „Wir wollen einen Weg finden, der die unterschiedlichen Lebenslagen bestmöglich berücksichtigt.“ Das Justizministerium werde dazu in diesem Jahr etwas vorlegen. Die Materie sei aber „nicht einfach“: „Es geht hier um eine Lebenssituation, in der sich Menschen oft in einem emotionalen Ausnahmezustand befinden.“

Foto: Vater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Giffey gibt neuer SPD-Führung Rückendeckung

Nächster Artikel

Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.