Nachrichten

Gauweiler bezeichnet Spionage-Affäre als "Peking-Ente"

Generalbundesanwalt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Spionage-Affäre um den ehemaligen deutschen EU-Diplomaten und heutigen PR-Berater Gerhard S. hat dessen Münchner Anwalt Peter Gauweiler die Vorwürfe einer Agententätigkeit für den chinesischen Geheimdienst zurückgewiesen. "Diese angebliche geheimdienstliche Agententätigkeit ist eine Peking-Ente", sagte Gauweiler der "Bild" (Samstagausgabe). "Die Bundesanwaltschaft hat den beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofes (BGH) bereits gestellten Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wieder zurückgezogen." "Bild" schreibt unter Berufung auf das Umfeld des Betroffenen, dass es sich möglicherweise um einen privaten Racheakt handeln könnte.

Anzeige

Auch dieser Spur müssen die Ermittler jetzt nachgehen. Gerhard S. und zwei weiteren Verdächtigen war vorgeworfen worden, für China spioniert zu haben. Die Bundesanwaltschaft hatte bundesweite Razzien, Durchsuchungen und Ermittlungen durchführen lassen.

Foto: Generalbundesanwalt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesbank-Vorstand Balz: Europäer brauchen neuen Bezahldienst

Nächster Artikel

Pkw-Maut-Skandal: Neue Dokumente belasten Scheuer

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.