Nachrichten

FDP-Generalsekretär erwartet schwierige Regierungsbildung

Volker Wissing, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP-Generalsekretär Volker Wissing erwartet, dass die Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl im September schwierig werden. „Einfach wird die Regierungsbildung sicher nicht“, sagte er den Sendern RTL und n-tv.

Anzeige

Nach dem ersten TV-Triell sieht er die Nähe seiner Partei zu CDU und CSU in einigen Punkten bestätigt. „Da ist schon ein Graben zwischen der SPD, Grünen und uns – wir sind in der Steuerpolitik der Union näher.“ Zugleich zweifelte Wissing am echten Willen der Union zur steuerlichen Entlastung. Sie, „die 16 Jahre lang Steuerreformen verhindert hat, ist jetzt auch nicht gerade ein Überraschungsei“, so der FDP-Politiker.

Eine wirkliche Veränderung für den Wahlkampf durch das Triell wollte Wissing nicht erkennen. Jeder Kandidat habe Stärken und Schwächen gezeigt. Die FDP müsse nun für ihre Inhalte werben. Das seien die Themen Bildung, Digitalisierung, Modernisierung der Gesellschaft und Stärkung der sozialen Marktwirtschaft.

„Der Sozialstaat muss finanziert werden und wir können nur das ausgeben, was vorher erwirtschaftet wurde.“ Darauf müsse der Fokus gelegt werden, so der FDP-Generalsekretär.

Foto: Volker Wissing, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Mehr Ermittlungsverfahren abgeschlossen

Nächster Artikel

DAX startet leicht im Plus - Inflationsdaten erwartet

1 Kommentar

  1. W.Tutas
    31. August 2021 um 16.34 — Antworten

    Sich nur gegen eine mögliche Impfpflicht für angedachte Berufe auszusprechen, wie bei Plassberg geschehen, war sehr dünn.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.