Nachrichten

Fahimi will Bundestagsmandat niederlegen

Yasmin Fahimi, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD-Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi, die im Mai zur neuen Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) gewählt werden soll, will ihr Mandat niederlegen. Wie das „Handelsblatt“ unter Berufung auf „Gewerkschaftskreise“ berichtet, kündigte Fahimi dies in einem Brief an SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich an.

Anzeige

Im Falle ihrer Wahl zur DGB-Chefin wolle sie sich mit ganzer Kraft der neuen Aufgabe widmen und deshalb zeitnah nach dem DGB-Bundeskongress am 10. Mai ihr Bundestagsmandat niederlegen. Den genauen Zeitpunkt werde sie Mützenich noch mitteilen. Die 54-Jährige frühere SPD-Generalsekretärin und ehemalige Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium sitzt seit 2017 als direkt gewählte Abgeordnete ihrer Heimatstadt Hannover im Parlament. Vor gut einer Woche hatte der DGB-Bundesvorstand Fahimi einstimmig als neue DGB-Vorsitzende vorgeschlagen.

Foto: Yasmin Fahimi, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX baut am Mittag Verluste deutlich aus - Krisengewinnler vorn

Nächster Artikel

Streit bei Geheimdienst-Kontrolleuren im Bundestag