Nachrichten

Ex-Bundesjustizministerin will mehr Debatten über NS-Verbrechen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert mehr Debatten über die Verbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus. „Wir müssen uns wehren, wenn Rechtsextreme die Deutungshoheit über nationalsozialistische Verbrechen erlangen wollen“, schreibt die FDP-Politikerin in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal T-Online. Das Gedenken an die alliierten Luftangriffe auf Dresden sei eine „Mahnung vor all jenem, was die Rechtsextremen wieder salonfähig machen wollen. Während sich vor zehn Jahren noch einige tausend Rechtsextreme in Dresden versammelt hatten, findet die AfD mit ihrer bewusst provozierenden Geschichtsverfälschung Gehör bei Millionen Menschen.“

Anzeige

Leutheusser-Schnarrenberger forderte am Beispiel Dresdens zur Gegenwehr bei Verfälschungen der Geschichte auf: „Wir müssen dafür sorgen, dass die Ursachen, die zum Tod Zehntausender Dresdner Bürger und Millionen weiterer Menschen geführt haben, nie wieder gesellschaftsfähig werden.“

Foto: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Coronavirus-Patient aus Münchener Klinik entlassen

Nächster Artikel

Kritiker wollen Masern-Impfpflicht in Karlsruhe stoppen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.