Nachrichten

Epidemiologe kritisiert Streecks Einschätzungen zum Lockdown

Seniorin schaut von einem Balkon, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Epidemiologe Timo Ulrichs hat den Einschätzungen des Virologen Henrik Streeck, Deutschland sei „zu schnell in den Lockdown gegangen“, widersprochen. Es sei richtig, dass die Reproduktionszahl R schon vor dem Lockdown bei etwa eins gelegen habe, sagte Ulrichs dem Nachrichtenportal Watson. „Aber die Maßnahmen waren insgesamt richtig und haben erheblich dazu beigetragen, dass wir weder in eine Überlastung des Gesundheitssystems noch in eine exponentielle Verbreitung des Virus gekommen sind.“

Anzeige

Auch Streecks Einschätzung, der Druck der Öffentlichkeit habe zur Verabschiedung der Lockdown-Maßnahmen geführt, teilt Ulrichs nicht. „Die Maßnahmen mussten von der Politik schnell und entschieden eingeleitet werden und basierten weitgehend auf Einschätzungen aus der Wissenschaft.“ Streeck hatte auch erklärt, er hätte die Kontaktbeschränkungen vom tatsächlichen Verlauf abhängig gemacht, auch um zu sehen, wie die einzelnen Beschränkungen wirkten und ob zusätzliche Schritte wirklich nötig seien. Auch dem widerspricht Ulrichs. Ein allmähliches Einsetzen der Lockdown-Maßnahmen hätte erlaubt, jede einzelne auf ihre jeweilige Wirksamkeit hin zu prüfen. „Jedoch waren wir zu Beginn der Virusausbreitung nicht in der Position, hier zu experimentieren – es ging schließlich um die Verhinderung von Erkrankungs- und Todesfällen.“

Foto: Seniorin schaut von einem Balkon, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kinderschutzbund: Härtere Strafen haben keine präventive Wirkung

Nächster Artikel

Gastronomen gehen auf die Barrikaden