Nachrichten

Energieökonomin: Gas keine „Brückentechnologie“ mehr

Gas-Straßenkappe, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Energieökonomin Claudia Kemfert fordert, dass Deutschland sich möglichst schnell vom Erdgas verabschiedet. Der Krieg in der Ukraine zeige sehr deutlich, dass Gas keine „Brückentechnologie“ mehr sei, sagte sie der „Zeit“.

Anzeige

Die Brücke sei „zusammengebrochen“. Entsprechend seien jetzt zu bauende Flüssiggasterminals an Land sinnlos. „Flüssiggasterminals funktionieren vielleicht in vier Jahren. Niemand braucht sie.“

Kemfert sieht die Folgen eines möglichen Boykotts oder Abdrehen russischer Gaslieferungen als nicht so gravierend an wie andere Ökonomen. Vor allem durch andere Lieferungen ließe sich die Lücke auf 15 Prozent reduzieren, glaubt sie. „Das ist mit Sparen hinzukriegen“. Die Heizung runterdrehen, autofreie Tage und ein Tempolimit einführen – alles hilft ihr zufolge.

Zudem fordert sie von der Regierung ein Programm zum raschen Einbau von Wärmepumpen in den Wohnungen sowie eine Ausbildungsinitiative für Fachkräfte in diesem Bereich.

Foto: Gas-Straßenkappe, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

ARD-Vorsitzende gegen "moralischen Rigorismus"

Nächster Artikel

BKA-Präsident lobt Großrazzia gegen Neonazis

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    6. April 2022 um 15.04

    Ich habe vor vier Jahren eine neue Gas-Heizung einbauen lassen. Eine Technologie, die zu der Zeit noch völlig normal war. Weiß diese Frau, was sowas kostet? Nicht jeder, der ein kleines Haus besitzt, ist schon deswgen ein Krösus.