Nachrichten

Ein Drittel der Alleinerziehenden auf Hartz IV angewiesen

Mutter und Kind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Alleinerziehenden, die auf Hartz IV angewiesen sind, ist in der abgelaufenen Wahlperiode nur leicht zurückgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Mittwochsausgaben berichten.

Anzeige

Demnach weist die Bundesagentur für Arbeit für Mai 2021 rund 498.000 sogenannte Alleinerziehende-Bedarfsgemeinschaften aus. Damit sind rund ein Drittel aller Haushalte von Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern auf Hartz IV angewiesen. 2018 gab es knapp 558.000 alleinerziehende Eltern mit Hartz-IV-Bezug, 2019 etwa 527.000 und 2020 rund 510.000. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sagte dem RND, die Große Koalition habe für Alleinerziehende kaum etwas bewirkt. Die Betreuungsangebote reichten oft nicht aus, um Job und Kinder zu vereinbaren.

„Alleinerziehende Familien in Hartz IV wurden nicht nur in der Coronakrise weitestgehend vergessen, sondern auch in diesem Wahlkampf“, beklagte er. Bartsch forderte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auf, die Einführung einer armutsfesten Kindergrundsicherung zur Bedingung für eine Koalition zu erklären. „Eine eventuelle Mitte-Links-Regierung muss eine Politik der Nulltoleranz gegen Kinderarmut machen“, so Bartsch.

Foto: Mutter und Kind, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wahl-O-Mat-Nutzer werden oft in politischer Meinung bestätigt

Nächster Artikel

200 Millionen Euro für Luftreinigungsgeräte werden nicht abgerufen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.