Nachrichten

Easyjet-Chef kritisiert Staatshilfen für angeschlagene Airlines

Easyjet-Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Luton (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der britischen Billigfluglinie Easyjet, Johan Lundgren, kritisiert die Staatshilfen für angeschlagene Fluggesellschaften. „Es kann nicht sein, dass Milliarden und Abermilliarden über einige der ineffizientesten, klimaschädlichsten, schlechtesten Airlines Europas ausgeschüttet werden. Wir rufen die EU auf, das zu verhindern“, sagte Lundgren dem „Spiegel“.

Anzeige

Staatliche Unterstützung müsse allen Airlines offen stehen, alles andere sei „eine Wettbewerbsverzerrung zulasten von Passagieren und Steuerzahlern“. Lundgren rechnet mit steigenden Ticketpreisen. Fluggesellschaften müssten künftig mehr für Sicherheitsmaßnahmen ausgeben und Schulden tilgen: „Auf Dauer werden viele deshalb ihre Bilanzen verbessern, statt Marktanteile zu erobern.“ Seine eigene Fluglinie sieht er dabei im Vorteil. „Unsere Ticketpreise sind niedrig. Unser Geschäftsmodell ist nicht so kompliziert, weil wir nur Direktflüge anbieten.“ Und die junge Generation werde auch weiterhin viel fliegen. Auf die Frage nach den Überlebenschancen von Easyjet antwortete Lundgren: „Ich habe mir zum Ziel gesetzt, dass Easyjet die letzte überlebende Airline auf dem Planeten sein wird, wenn es richtig schlimm kommt. Unser Marktanteil wäre dann ziemlich hoch.“

Foto: Easyjet-Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Umfrage: Mehrheit will Mindestlohn anheben

Nächster Artikel

Verbraucherschützer kritisiert Konjunkturprogramm

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.