Nachrichten

Drogenbeauftragte fürchtet Zunahme von Gewalt

Jugendliche auf einer Parkbank mit Bier, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor häuslicher Gewalt in Zeiten der Coronakrise. „Corona verändert unser aller Leben. Die Situation ist ernst“, sagte die CSU-Politikerin der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Anzeige

Ludwig warnte: Kinder aus suchtbelasteten Familien seien momentan ganz besonders verletzlich und litten massiv unter der Suchterkrankung ihrer Eltern. „Meistens ist es die Abhängigkeit von Alkohol.“ Die Drogenbeauftragte betonte: „Auf diese Kinder müssen Nachbarn, Freunde und Verwandte in dieser Zeit – trotz der allgemeinen Isolation – ganz besonders achten.“ Die Gesellschaft dürfe vor dieser Problematik auf keinen Fall die Augen verschließen. Ludwigs eindringlicher Appell: „Bleiben Sie wachsam, was nebenan passiert. Schauen und hören Sie hin, seien Sie füreinander da – auch und gerade in dieser Zeit.“

Foto: Jugendliche auf einer Parkbank mit Bier, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Mittelstand will Kredite direkt von der KfW

Nächster Artikel

Bauernpräsident prophezeit Versorgungslücken bei Obst und Gemüse