Nachrichten

Dreyer kritisiert Debatte über Exit-Strategie als „kontraproduktiv“

Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat eindringlich vor einer Debatte über die Lockerung der Ausgangsbeschränkungen gewarnt. „Es ist zu früh und kontraproduktiv, schon jetzt über einen konkreten Zeitpunkt zu diskutieren, wann die Maßnahmen gelockert oder sogar ganz aufgehoben werden können“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). „Wir sollten erst Klarheit darüber haben, ob die Maßnahmen greifen. Und natürlich brauchen wir dann auch eine Strategie, wie das öffentliche Leben wieder aufgenommen werden kann.“

Anzeige

Dreyer betonte: “ Ich bin der Bevölkerung sehr dankbar, dass sie sich verantwortungsvoll an die Kontaktbeschränkungen hält und bitte, weiterhin durchzuhalten.“ Diese Zeit fordere alle extrem heraus.

Foto: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Deutscher Anwaltverein erwägt virtuellen Anwaltstag

Nächster Artikel

Söder wirft von der Leyen Untätigkeit in Corona-Krise vor