Nachrichten

DIW-Präsident: Auszubildende benötigen finanzielle Unterstützung

Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich dafür ausgesprochen, Auszubildenden in der Coronakrise finanziell zu helfen. Studenten und Ausbildungsbetriebe würden bereits von der Bundesregierung gefördert, sagte Fratzscher am Mittwoch im Podcasts „Corona und die Wirtschaft“ vom RBB-Inforadio. Aber auch Auszubildende brauchten Unterstützung: „Viele von denen leben zu Hause, bekommen ganz wenig Geld während der Zeit ihrer Ausbildung und haben jetzt auch Probleme, wenn sie Eltern haben, die in Kurzarbeit sind; haben große Probleme, über die Runden zu kommen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass Studentinnen und Studenten – in Deutschland gibt es keine Studiengebühren – relativ privilegiert sind. Das heißt nicht, dass man ihnen nicht helfen soll. Doch, ich halte diesen Rettungsschirm für wichtig. Man darf nur die anderen nicht vergessen.“

Anzeige

Fratzscher fügte hinzu, es müsse überlegt werden, wie man den Auszubildenden finanziell unter die Arme greifen kann, um die Familien zu entlasten. „Wenn man über Fairness spricht, dann spricht man darüber, dass man Studierenden hilft; aber eben auch Azubis.“

Foto: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

BVMW-Präsident will einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 15 Prozent

Nächster Artikel

Konrad Adam: AfD hat ihr Profil verloren