Nachrichten

DIHK: Zwei Drittel der Industriebetriebe fürchten Rohstoffmangel

Haus der Deutschen Wirtschaft, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Wirtschaft wächst die Sorge, dass knappe Rohstoffe und steigende Energiepreise die konjunkturelle Erholung in Deutschland bremsen könnten. Laut einer Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben) berichtet, sehen inzwischen zwei Drittel der Industriebetriebe die Energie- und Rohstoffpreise als Gefahr für ihre wirtschaftliche Entwicklung.

Anzeige

Zu Jahresbeginn waren es nur 45 Prozent. In der Umfrage wird kein anderes Risiko häufiger genannt. Von der aktuellen Rohstoffknappheit sind insbesondere Metalle, Mineralien, Kunststoffe und Holz betroffen. Metallverarbeitende Betriebe etwa klagen laut DIHK darüber, dass Aluminium sowie höhere Güteklassen Stahl derzeit und auf mittlere Sicht nicht verfügbar seien.

Auch Maschinenbauer melden längere Lieferzeiten. In der Holzindustrie sei es aus Mangel an Nachschub bereits zu Produktionsstopps gekommen, auch in der kunststoffverarbeitenden Industrie gebe es Einschränkungen.

Foto: Haus der Deutschen Wirtschaft, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Roland Jahn: Aufarbeitung der SED-Diktatur geht weiter

Nächster Artikel

Maaßen für Abschaffung des Verhältniswahlrechts

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.