Nachrichten

DGB sieht bei Gaslieferstopp Millionen Arbeitsplätze in Gefahr

Gas-Verdichterstation Mallnow, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Yasmin Fahimi, hat davor gewarnt, dass durch die Energiekrise Unternehmen in Schieflage und damit Arbeitsplätze in Gefahr geraten. „Bei einem fortgesetzten Gaslieferstopp seitens Russlands können Unternehmen, die in den ersten zwei Quartalen noch Rekordgewinne eingefahren haben, rasch in existenzielle Not geraten und damit Millionen von Arbeitsplätzen bedroht sein“, sagte Fahimi dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe).

Anzeige

Und weiter: „Wir können es uns nicht erlauben, dass ganze Industrieregionen oder bestimmte Branchen in die Knie gehen.“ Wenn diese Industriearbeitsplätze einmal weg seien, würden sie nie wieder kommen. „Dann gehen wir an die Wurzeln unserer Volkswirtschaft“, so die DGB-Chefin. Fahimi forderte die Bundesregierung auf, die Unternehmen stärker zu unterstützen, etwa über eine Ausweitung der Kurzarbeiterregelung.

Wenn ein Unternehmen wegen hoher Energiepreise die Produktion drosseln müsse, sei das aktuell nicht kurzarbeitergeldfähig. „Wir müssen entweder die Rahmenbedingungen für die Kurzarbeit ändern oder über ein anderes Instrument nachdenken, das bei preisgetriebenen Produktionsrücknahmen wirkt“, sagte sie. Zudem solle auch über Prämien oder Anreize für Unternehmen nachgedacht werden, die Gas einsparen und anderen Nutzern zur Verfügung stellen.

Foto: Gas-Verdichterstation Mallnow, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundessteuerberaterkammer erwartet weitere "Elster"-Störungen

Nächster Artikel

Wirtschaft fürchtet wegen Gasnotstand Betriebsschließungen