Nachrichten

Deutsche Produktion geht deutlich zurück

Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Produktion in Deutschland ist im März 2020 aufgrund der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen. Die reale Produktion im Produzierenden Gewerbe war im dritten Monat des Jahres saison- und kalenderbereinigt 9,2 Prozent niedriger als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Donnerstag mit. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Januar 1991. Die Industrieproduktion ging im März 2020 um 11,6 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück.

Anzeige

Innerhalb der Industrie nahmen die Produktion von Vorleistungsgütern um 7,4 Prozent und die Produktion von Konsumgütern um 7,5 Prozent ab. Bei den Investitionsgütern ging die Produktion um 16,5 Prozent zurück. Einen besonders starken Rückgang verzeichnete die Automobilindustrie mit -31,1 Prozent. Auch in der Herstellung von Druckerzeugnissen (-12,5 Prozent), bei pharmazeutischen Erzeugnissen (-11,8 Prozent) und in der Bekleidungsindustrie (-11,5 Prozent) gab es starke Rückgänge. Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung 6,4 Prozent niedriger als im Vormonat. Die Bauproduktion stieg dagegen um 1,8 Prozent. Für den Februar 2020 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg der Produktion von 0,3 Prozent gegenüber Januar 2020, so die Statistiker weiter. Das im Vormonat veröffentlichte Ergebnis wurde damit bestätigt.

Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Grüne fordern Lohnersatz für pflegende Angehörige

Nächster Artikel

Altmaier stellt sich gegen verschärfte Frauenquote