Nachrichten

DAX legt zu – „Bundesnotbremse“ lässt Anleger kalt

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.320,52 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Anzeige

Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger von der beschlossenen „Bundesnotbremse“ unbeeindruckt und werden von der ultralockeren Geldpolitik der EZB ermutigt. Anteilsscheine von RWE setzten sich mit Kursgewinnen von über vier Prozent an die Spitze, direkt vor den Werten von SAP und Siemens Energy. Die größten Abschläge gab es bei den Papieren von Covestro, die über zwei Prozent nachließen, hinter denen von BASF und der Deutschen Bank. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag etwas schwächer.

Ein Euro kostete 1,2015 US-Dollar (-0,2 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8323 Euro zu haben.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

ZIA-Präsident: Regulierung des Mietenmarktes endgültig gescheitert

Nächster Artikel

Vom Reisejournalisten zum Brötchen-Kurier

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    22. April 2021 um 19.56

    Natürlich sind die Anleger „unbeeindruckt“. Wer nimmt denn diese Möchtegern-Regierung auch nur noch im Ansatz ernst?