Nachrichten

Corona-Impfquote stagniert bei 69,1 Prozent

Impfampulle von Moderna, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die offizielle Erstimpfquote in Deutschland stagniert weiter. Sie liegt laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) bereits seit Freitag bei 69,1 Prozent.

Anzeige

Das RKI hatte zuletzt aber wiederholt darauf hingewiesen, dass die tatsächliche Impfquote ein paar Prozentpunkte höher liegen könnte, da manche Impfung womöglich gar nicht registriert wurde. Unter anderem weisen Umfragen darauf hin. Wie akkurat die sind, kann aber niemand mit Gewissheit sagen. Insgesamt stieg die Zahl der erstmals verabreichten Dosen in Deutschland bis Montag auf 57,49 Millionen.

Den vollständigen Impfschutz haben 55,07 Millionen Bürger. Die entsprechende Quote liegt weiter bei 66,2 Prozent. Das Impftempo sinkt unterdessen immer weiter. Im Sieben-Tage-Mittel liegt die Zahl der Erstimpfungen nur noch bei rund 31.000. Bei den Zweitimpfungen beträgt der Durchschnittswert rund 49.000, bei den Auffrischungsimpfungen 42.000. Am Wochenende fanden kaum Erstimpfungen statt: Für Samstag meldete das RKI 12.070 und für Sonntag nur 4.011 neue Impflinge.

Foto: Impfampulle von Moderna, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Laschet nicht mehr NRW-Ministerpräsident

Nächster Artikel

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt zum vierten Mal in Folge