Nachrichten

Corona-Erstimpfquote stagniert bei 73,9 Prozent

Impfstelle, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Corona-Impfkampagne in Deutschland kommt kurz nach Weihnachten kaum voran. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervor.

Anzeige

Demnach liegt die Erstimpfquote wie schon am Vortag bei 73,9 Prozent. Etwas Bewegung gab es beim ursprünglich „vollen“ Schutz – diesen haben jetzt 70,9 Prozent der Bürger (Vortag: 70,8 Prozent). 36,6 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung (Vortag: 36,0 Prozent). In allen drei Kategorien ist das Tempo über die Feiertage deutlich zurückgegangen.

Die Bundesregierung strebt aktuell an, bis Ende Januar auf eine Erstimpfquote von 80 Prozent zu kommen. Bei den 12- bis 17-Jährigen haben mittlerweile 59,3 Prozent wenigstens eine Impfung, 51,9 Prozent eine zweite Impfung, und 4,9 Prozent eine „Booster“-Impfung. Unter den besonders gefährdeten Über-60-Jährigen sind 88,2 Prozent mindestens einmal gegen Corona geimpft, 87,1 Prozent haben den vollständigen Schutz, 59,8 Prozent den „Booster“. In der Gruppe der Fünf- bis Elfjährigen wurden mittlerweile rund 323.000 Personen erstmals geimpft.

Das entspricht einer Quote von 6,1 Prozent.

Foto: Impfstelle, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lehrerverband verlangt Notfallplan für Schullockdown

Nächster Artikel

DAX startet im Plus - 16.000-Punkte-Marke im Blick

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.