Nachrichten

CDU-Chef gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unionskanzlerkandidat Armin Laschet warnt davor, sich beim Klimaschutz im Verkehrssektor allein auf das Elektroauto zu konzentrieren. „Ich glaube nicht, dass dies die Mobilitätsform der nächsten 30 Jahre sein wird, auch wenn ich selbst ein Elektroauto fahre“, sagte der CDU-Chef dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe).

Anzeige

„Es gibt auch dort ökologische Auswirkungen etwa bei der Batterieerzeugung und der Gewinnung der Rohstoffe. Wir werden noch viele technologische Sprünge erleben.“ Es sei aber richtig, jetzt die Ladeinfrastruktur auszubauen. „Die Menschen wollen schnell von A nach B kommen.“ Laschet warnte davor, ein Enddatum für den Verkauf von Verbrennungsmotoren auszurufen. „So etwas mag man anstreben, wenn es die technologische Entwicklung im Bereich der Elektro- und Brennstofftechnologie zulässt. Ich finde aber die Entwicklung von synthetischen Kraftstoffen ebenso spannend“, sagte Laschet. „Wir sollten technologieoffen bleiben und nichts durch einseitige Festlegungen verhindern.“

Das Auto werde für viele Menschen, die täglich zur Arbeit pendeln müssen, weiterhin das zentrale Verkehrsmittel bleiben.

Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Neuer Lieferrekord an Corona-Impfdosen

Nächster Artikel

Erleichterungen für Geimpfte sollen bis Freitag beschlossen werden

2 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    3. Mai 2021 um 13.45

    >“Ich finde aber die Entwicklung von synthetischen Kraftstoffen ebenso spannend“<

    Meine Güte, kennt dieser Mann nicht mal ne Suchmaschine im Netz? Um synthetische Kraftstoffe herzustellen braucht er vor allem? STROM! "Grünen Strom". Die chemischen Gewinnung von flüssigem Kohlenstoff aus CO2 ist enorm aufwendig und braucht, nochmal, viel Strom. Warum man den nicht direkt verfahren soll, wird für immer das große Geheimnis des bedeutenden Physikers Laschet bleiben, denn die "Reibungsverluste" sind sowohl in diesem Fall als auch bei der Gewinnung von Wasserstoff riesig – und somit sehr teuer.
    Und was die Akkus angeht: Man hat inzwischen Akkus, die weder "Kobolde" (kleiner Gag für Leute, die sowas immer noch brauchen) noch sonstige uns exotisch anmutende Rohstoffe brauchen, es geht auch mit NaCl – für Genies wie Laschet – Kochsalz. Diese Akkus stehen kurz vor der marktreife – und nochwas: "Seltene Erden" und andere in dieser Sache interssante Elemente finden sich auch am Rhein und im Ostseesand.
    Spätestens beim Stichwort "Rhein" sollte bei Laschet vielleicht mal was klingeln?

    • Markus
      4. Mai 2021 um 14.49

      > Spätestens beim Stichwort „Rhein“ sollte bei Laschet vielleicht mal was klingeln?

      Ich befürchte, da klingelt gar nichts mehr…