Nachrichten

Bundeswehr-Kommandeur: Einsatz in Litauen trotz Corona gesichert

Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Trotz der Coronakrise ist der Einsatz der Bundeswehr in Litauen gesichert. Das berichtet die „Welt“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine eigenen Anfrage an die Bundeswehr. „Der nächste Rotationswechsel wird im Juli planmäßig stattfinden“, sagte der verantwortliche Kommandeur des Verbands, Axel Niemann, der „Welt“.

Anzeige

Am 22. März wurde erstmals eine Covid-19-Erkrankung eines deutschen Soldaten in Litauen bekannt. Der Übungsbetrieb musste eingestellt werden. „Wir haben sofort restriktive Quarantänemaßnahmen eingeführt und alle betroffenen Personen isoliert“, so der Kommandeur. Die Bundeswehr spricht von einer einstelligen Zahl Infizierter auf dem Übungsplatz im litauischen Pabrade. Alle Soldaten gelten mittlerweile als genesen. „Unsere Einsatzfähigkeit war zu keinem Zeitpunkt gefährdet“, sagte Niemann. Die Bundeswehr führt seit 2017 im Rahmen der Beistands- und Abschreckungsinitiative der NATO Enhanced Forward Presence (EFP) eine sogenannte multinationale Battlegroup an. Dabei handelt es sich um einen Verband von rund 1.000 Soldaten. Wegen der Coronakrise waren Zweifel an der Einsatzfähigkeit des Verbands laut geworden.

Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU-Abgeordnete von CDU/CSU: Green Deal nicht finanzierbar

Nächster Artikel

KMK-Präsidentin hält erneute Schulschließungen für möglich