Nachrichten

Bundesregierung drängt EU zu mehr Investitionen in Afrika

Chefchaouen in Marokko, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung drängt die EU, mehr in Afrika zu investieren. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Afrika ein Jahrzehnt seiner Entwicklung durch die Coronakrise verliert“, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller dem „Handelsblatt“.

Anzeige

„Brüssel muss ein starkes Signal für die Stabilisierung unserer unmittelbaren Nachbarschaft senden. Notwendig ist ein europäisches Stabilisierungs- und Wiederaufbauprogramm mit mindestens 50 Milliarden Euro an Krediten und Hilfen für die am härtesten von der Krise betroffenen Entwicklungsländer.“ Helfen soll bei der Entwicklung auch das „Post-Cotonou-Abkommen“, das die EU unter anderem mit afrikanischen Staaten abgeschlossen hat und das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Es soll Impulse für Wachstum und Beschäftigung setzen.

Damit es nicht bei Absichtserklärungen bleibt, will Deutschland, dass schnell konkrete Leuchtturm-Initiativen entstehen. „Dazu gehört etwa beim Klimaschutz die Erweiterung des europäischen Green Deals um eine Afrikakomponente zur Förderung von erneuerbaren Energien und synthetischen Kraftstoffen wie Methanol in Afrika“, sagt Entwicklungsminister Müller. „Unsere Wirtschaft könnte so einen neuen Zukunftsmarkt erschließen.“ Und Müller will noch weitergehen: „Europa muss diese Gelegenheit nutzen und noch bestehende Handelshemmnisse zwischen Afrika und der EU beseitigen und für faire Lieferketten sorgen“, sagt er.

„Denn damit lösen wir die größten Entwicklungsschritte aus. Das liegt auch im Interesse Europas.“.

Foto: Chefchaouen in Marokko, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Reha-Verband prophezeit lange Wartezeiten

Nächster Artikel

Junge Union mehrheitlich für Söder - Abstimmung droht am Montag

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.