Nachrichten

Bundespräsident sieht im Fall Kabuls „politische Zäsur“

Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan als tiefen politischen Einschnitt. Es gebe viele, die behaupten, genau zu wissen, dass alles schon immer so kommen musste, schreibt er in einem Brief an US-Präsident Joe Biden anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Terroranschläge vom 11. September 2001. „Zu denen gehöre ich nicht. Aber ohne Zweifel erleben wir eine neuerliche politische Zäsur.“

Anzeige

Man sollte die notwendigen Diskussionen über die Lehren, die man daraus ziehen müsse, auch gemeinsam als Bündnispartner führen, so Steinmeier. „In manchen Entscheidungen waren wir unterschiedlicher Auffassung, sind politisch unterschiedliche Wege gegangen. Aber größer als alle Differenzen war das, was uns verbindet – als strategische Partner im nordatlantischen Bündnis und als Demokratien, die für eine freiere, gerechtere, friedlichere internationale Ordnung eintreten.“

Das dürfe man auch in diesen Wochen nicht vergessen.

Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

VW offen für Tempolimit in Wohngebieten

Nächster Artikel

Studie: Fernsehen bleibt zentrales Alltagsmedium

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.