Nachrichten

Bundespolizei-Razzia gegen Menschenhändler in drei Bundesländern

Bundespolizei, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein sind am Mittwochmorgen mehr als 150 Beamte der Bundespolizei gegen vietnamesischstämmige Menschenhändler vorgegangen. Das berichtet der RBB. Ihnen wird demnach unter anderem vorgeworfen, junge Vietnamesinnen illegal nach Deutschland gebracht und zur Prostitution gezwungen zu haben.

Anzeige

Die Bundespolizei durchsuchte in Berlin-Lichtenberg die Räume eines Massagesalons, in dem auch ein illegales Bordell betrieben werden soll. Außerdem steht ein sogenanntes „Safehaus“, in dem die Menschenhändler ihre Opfer zeitweise unterbringen, im Fokus der Razzia. In Berlin soll mindestens ein Haftbefehl vollstreckt werden.

Foto: Bundespolizei, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

EU-Kommission will digitalen Impfnachweis ab Juni

Nächster Artikel

Vier Prozent weniger Studienanfänger im Corona-Jahr

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.