Nachrichten

Bundeskartellamt erwartet mehr Firmenfusionen wegen Coronakrise

Glasfassade an einem Bürohaus, über dts Nachrichtenagentur

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundeskartellamt erwartet aufgrund der corona-bedingten Wirtschaftskrise in naher Zukunft deutlich mehr Firmenfusionen. „Es kann durchaus eine Übernahmewelle geben“, sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Dann könnten auch schwierige Fälle auf die Behörde zukommen, die geprüft werden müssten.

Anzeige

„Das wird kein Gang durch den Rosengarten. Denken Sie an sogenannte Sanierungsfusionen, wenn Unternehmen in großer Not übernommen werden. Oder denken Sie an mögliche Übernahmen durch ausländische Großunternehmen, etwa durch chinesische Staatsunternehmen“, so der Kartellamtschef weiter. Man werde das Wettbewerbsrecht „jedenfalls konsequent anwenden“. Die derzeitigen Staatshilfen für Unternehmen dürften nur „punktuell und auf Zeit“ erfolgen. „Sie müssen eine Brücke in eine bessere Zeit sein. Die Hilfen sind sehr sinnvoll, aber sie müssen begrenzt sein auf diese schwierige Phase“, sagte Mundt. Er mache sich Sorgen um ganze Branchen, die besonders hart betroffen seien, wie etwa die Tourismusbranche oder die Gastronomie. Derzeit stehe das Thema Wettbewerb „natürlich etwas hinten an“, nach der Coronakrise brauche man aber wieder den gesunden Wettbewerb, so der Kartellamtschef. Aktuell gebe es Beschwerden von Händlern, die ihre Produkte auf der Plattform von Amazon vertreiben und sich von dem US-Konzern benachteiligt fühlten. „Wir haben Amazon nun zur Stellungnahme aufgefordert. Wenn es weitere Missbräuche gäbe, würden wir nicht zögern einzuschreiten“, sagte Mundt der „Süddeutschen Zeitung“.

Foto: Glasfassade an einem Bürohaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Synchronsprecher hätte Jerry Stiller gern kennengelernt

Nächster Artikel

Bundesregierung beschließt Sonderprogramm für Impfstoffentwicklung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.