Nachrichten

Bund beteiligt sich an Tübinger Impfstoffhersteller

Bundeswirtschaftsministerium, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung steigt bei dem Tübinger Pharmaunternehmen Curevac ein. „Konkret soll die Förderbank KfW in den nächsten Tagen im Auftrag des Bundes Anteile in Höhe von 300 Millionen Euro zeichnen und damit rund 23 Prozent der Anteile halten“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwochmittag. Damit wolle man dem Unternehmen finanzielle Sicherheit geben.

Anzeige

Auf die geschäftspolitischen Entscheidungen von Curevac werde man keinerlei Einfluss üben, so Altmaier weiter. „Curevac ist ein Unternehmen, das mit großem Engagement dabei ist, Impfstoffe mit einer neuen Technologie zu entwickeln.“ Das gelte generell und nicht nur für einen Impfstoff gegen das Coronavirus. „Wir wissen nicht, welches Unternehmen wann den ersten verfügbaren Impfstoff für diese und andere Pandemien entwickeln und auf den Markt bringen wird“, so der Wirtschaftsminister. Aber er sei sich sicher, dass Curevac bei der Entwicklung „vorne mit dabei“ sein werde.

Foto: Bundeswirtschaftsministerium, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP will Untersuchungsausschuss zur Coronakrise

Nächster Artikel

Bericht: Kanzleramt soll im Huawei-Streit vermitteln