Nachrichten

Bouffier pocht vor Corona-Gesprächen mit Merkel auf Entscheidungen

Mann mit Atemschutzmaske, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Vor den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Coronakrise dringt Hessens Regierungschef Volker Bouffier (CDU) auf weitere Beschlüsse. „Es gibt genügend Gesprächsstoff und ich hoffe auf einige Entscheidungen“, sagte Bouffier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Hessen werde sich aber nicht am Wettbewerb beteiligen, wer der Schnellste bei den Lockerungen sei.

Anzeige

„Wir setzen das um, was wir verantworten können“, so der CDU-Politiker weiter. Eine große Bedeutung für die Länder habe die Frage, ob weitere Hilfsprogramme etwa für Restaurants und Gaststätten aufgelegt würden, sagte Bouffier. Beim Thema Kitaöffnungen sende der Bund „höchst unterschiedliche Signale“, kritisierte er. „Ich setze darauf, möglichst auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen – bei allem Respekt vor den Besonderheiten in den jeweiligen Ländern“, so der hessische Ministerpräsident.

Foto: Mann mit Atemschutzmaske, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund unterstützt Museen mit zehn Millionen Euro bei Umbaumaßnahmen

Nächster Artikel

Forschungsministerin: Herstellung von Corona-Impfstoff sehr aufwendig

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    30. April 2020 um 5.27

    Der gute Mann solte mal etwas leiser sein – zumindest bis da nicht zwei sehr merkwürdige Todesfälle aufgekärt sind. In seiner Regierung scheint einiges extrem zu stinken…