Nachrichten

Berliner Grüne fordern bundesweites 29-Euro-Ticket

Vollbesetzte U-Bahn während der Corona-Pandemie, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Berlins Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) fordert von der Bundesregierung weiterführende, vergünstigte Nahverkehrsangebote nach dem Auslaufen des 9-Euro-Tickets. „Ich erwarte vom Bund ein gefördertes Nachfolge-Angebot“, sagte sie dem „Tagesspiegel“.

Anzeige

Das 9-Euro-Ticket sei ein Erfolg. „Es ist die Entlastung, die am meisten bei den Menschen angekommen ist.“ Zudem stiegen dank des Tickets nachweisbar Menschen vom Auto auf Bus und Bahn um, so die Verkehrssenatorin. Wenn es vom Bund weitere Entlastungen für die Bürger geben werde und man die selbst gesteckten Ziele bei den Fahrgastzahlen erreichen wolle, müsse nun etwas nachkommen.

„Andernfalls wäre es ein Versagen des Bundesverkehrsministers“, sagte Jarasch der Zeitung. Die Berliner Grünen brachten als mögliche Nachfolgeregelung einen bundesweiten 29-Euro-Fahrschein für den Nahverkehr ins Gespräch.

Foto: Vollbesetzte U-Bahn während der Corona-Pandemie, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Artenschutz spielt für Umweltschutzwirtschaft nur kleine Rolle

Nächster Artikel

DAX startet wieder deutlich unter 13.000-Punkte-Marke