Nachrichten

Berlin: Razzia wegen Verdacht auf Corona-Subventionsbetrug

Startseite der Investitionsbank Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In Berlin-Kreuzberg haben die Behörden am Mittwochmorgen eine Razzia wegen des Verdachts auf Corona-Subventionsbetrug durchgeführt. Man vollstrecke aktuell mehrere Durchsuchungsbeschlüsse, teilte die Berliner Polizei mit. Insgesamt seien dabei rund 150 Beamte im Einsatz.

Anzeige

Nach Angaben der Berliner Generalstaatsanwaltschaft sollen drei Verdächtige unberechtigt Corona-Soforthilfen beantragt und erhalten haben. In mindestens einem Fall sollen diese auf das Konto einer Moschee in Kreuzberg gegangen sein. Man durchsuche im Rahmen der Razzia sechs Örtlichkeiten, darunter die Moschee, hieß es. Die Schadenssumme liege bei knapp 70.000 Euro, so die Generalstaatsanwaltschaft.

Foto: Startseite der Investitionsbank Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Zwei Regionen mit Inzidenzzahl über 200

Nächster Artikel

Grütters legt Millionen-Hilfsprogramm für Privattheater auf