Nachrichten

Berichte: Erster Coronavirus-Verdachtsfall in Berlin

Berliner Funkturm und Fernsehturm, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In Berlin gibt es offenbar den ersten Verdachtsfall einer Infektion mit dem neuen Coronavirus 2019-nCoV. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Senatsverwaltung für Gesundheit. Es handele sich dabei um eine Frau, zitiert die „Bild“ Staatssekretär Martin Matz. Die Patientin soll demnach mit Symptomen ins DRK-Klinikum Mitte in Berlin-Wedding gekommen sein.

Anzeige

Zuvor habe sich die Frau in China aufgehalten. Genaue Testergebnisse sollen voraussichtlich noch im Laufe des Sonntags vorliegen. Unterdessen wurde auch in der österreichischen Hauptstadt Wien ein Verdachtsfall gemeldet. In China hatte sich die Zahl der Todesfälle durch das neue Coronavirus zuletzt weiter erhöht. Bisher fielen mindestens 56 Menschen dem Virus zum Opfer, teilten die chinesischen Behörden mit. Die Zahl der Infizierten in der Volksrepublik beträgt aktuell 1.975. Experten befürchten, dass die tatsächlichen Zahlen noch weitaus höher liegen könnten. Auch in Europa waren am Freitag die ersten Virus-Fälle nachgewiesen worden. In Frankreich wurden insgesamt drei Patienten positiv getestet – ein Fall in Bordeaux, zwei weitere in Paris. In Singapur, Vietnam, Südkorea, Thailand, Taiwan, Japan, Nepal, Malaysia, Australien und den USA wurden ebenfalls bereits Infizierte festgestellt.

Foto: Berliner Funkturm und Fernsehturm, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

5G-Ausbau: BDI warnt vor Einflussnahme ausländischer Staaten

Nächster Artikel

Entwarnung nach Coronavirus-Verdachtsfall in Berlin

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.