Nachrichten

Bericht: Nachweis für tausende Intensivbetten fehlt

Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bund hat in der Coronakrise tausende neue Betten in der Intensivmedizin finanziert, für die bisher offenbar ein Nachweis fehlt. Das berichtet das ARD-Magazin „Kontraste“ unter Berufung auf eigene Recherchen. Seit März haben die Krankenhäuser demnach 534 Millionen Euro erhalten, um zusätzliche Intensivbetten bereitzustellen – das bundesweite Melderegister für Intensivbetten weist aber rund 7.300 Plätze weniger aus, als es bei dieser Fördersumme sein müssten.

Anzeige

Das Bundesgesundheitsministerium kann sich diese Diskrepanz nicht erklären, wie aus einem Brief des Ministeriums an die Gesundheitsminister der Länder hervorgeht, über den das Magazin berichtet. Damit ist unklar, wohin rund 365 Millionen Euro Steuergelder geflossen sind.

Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Jensen: Erdogan tritt Werte der EU mit Füßen

Nächster Artikel

EU-Kommissionsvize: Rechtsstaatsmechanismus "jetzt oder nie"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.