Nachrichten

Bericht: Deutsche Bahn verliert in Coronakrise Bahncard-Kunden

ICE, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutsche Bahn muss laut eines Medienberichts Rückgänge bei ihren Rabattkarten infolge des Coronavirus wegstecken. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, ist die Gesamtzahl der Bahncard-Kunden in diesem Jahr um fünf Prozent geschrumpft. Von den Bahncard-100-Kunden, zu denen laut Bahn „viele Berufspendler gehören, die jetzt im Homeoffice“ seien, hätten zehn Prozent in der vergangenen Zeit ihre Dauerkarte für das gesamte DB-Netz gekündigt.

Anzeige

Laut Bahn besitzen rund fünf Millionen Menschen eine Bahncard. Noch im Oktober lockte die Bahn mit Dumpingangeboten für die Bahncard 25. Für Dezember hat der Konzern eine Preiserhöhung bei der Bahncard 100 angekündigt – sie soll dann 1,9 Prozent teurer werden.

Foto: ICE, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

"Fridays for Future" kritisiert EU-Agrarreform

Nächster Artikel

Wagenknecht: Linke Politik hat sich stark gewandelt

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    24. Oktober 2020 um 13.19

    Nun ja, ich fahre doch nicht dicht gedrängt in der Bahn oder im Bus, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Da sind, je nach Reichweite, das (E -) Fahrrad oder das Auto doch praktikable Alternativen – zumal wenn ich spätestens ab Dezember auch als Mieter an vielen Stellen abgasfrei fahren und Strom zu Hause „tanken“ kann:

    https://t3n.de/news/elektromobilitaet-fragen-1328522/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Fahrzeuge gibts für jeden Geldbeutel, von so etwas hier https://www.otto.de/p/econelo-elektromobil-f1-2500-w-mit-vor-ort-einweisung-1086791436/#variationId=1086791502 (gibts andernorts auch noch günstiger) bis zum Luxus-Tesla – und fähige Fahrräder sowieso in unglaublich vielfältiger Auswahl. Das Internet ist voller Testberichte.