Nachrichten

Bericht: Bund-Länder-Einigung auf bundesweit 2G-plus in Gastronomie

Hinweisschild an einer geschlossenen Bar, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass auch Genesene und zweifach Geimpfte künftig bei Bar- und Restaurantbesuchen bundesweit einen Schnelltest vorlegen müssen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf das aktuelle Beschlusspapier.

Anzeige

2G-plus gilt demnach unabhängig von der lokalen Inzidenz. Ausgenommen von der Testpflicht sind geboosterte Personen ab dem Tag ihrer Auffrischungsimpfung, schreibt das Magazin. Wer weder Impf- noch Genesenennachweis erbringen kann, bleibt der Zutritt in gastronomische Betriebe gänzlich verwehrt. Beim Vollzug der Regelung wollen die Länder „ein besonderes Augenmerk auf Bars und Kneipen legen“, zitiert der „Spiegel“ aus dem Beschlusspapier.

Foto: Hinweisschild an einer geschlossenen Bar, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bahnen rufen nach EU-Unterstützung für europäisches Nachtzugsystem

Nächster Artikel

Scholz bestätigt neue Maßnahmen zu Gatronomie und Quarantäne

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.