Nachrichten

BDK-Chef begrüßt Sachsens Maskenpflicht-Vorstoß

Jugendlicher mit Schutzmaske in einer S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, hat den Vorstoß Sachsens für eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Aufenthalt in Einzelhandelsgeschäften begrüßt. „Schade, dass bislang nur Sachsen diesen Weg konsequent zu gehen scheint“, sagte Fiedler dem „Handelsblatt“. Zum einen gelte der „simple Zusammenhang, dass für die Kriminalpolizei wie alle übrigen Sicherheitsbehörden Bürgerkontakte umso sicherer werden, je mehr Masken getragen werden.“

Anzeige

Zum anderen sei es die Möglichkeit „schlechthin“, um das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben „allmählich wieder in Gang zu bringen“, so der BDK-Chef weiter. Allerdings brächten die Szenarien, die mit einer Rezession und hoher Arbeitslosigkeit infolge der gedrosselten Wirtschaft zu tun hätten, eine „erhebliche Herausforderungen für die Sicherheitsbehörden“ mit sich. „Die notwendige Verstärkung der Polizei würde infolge sinkender Steuereinnahmen gebremst, und wir mussten einen Anstieg in bestimmter Kriminalitätsfeldern fürchten“, sagte Fiedler „Handelsblatt“. Auf lange Sicht hülfen „also selbst gemachte Masken auch den Sicherheitsbehörden.“

Foto: Jugendlicher mit Schutzmaske in einer S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Neue Standorte für Stasi-Unterlagen stehen weitgehend fest

Nächster Artikel

Institut für Menschenrechte will zügige Umsetzung der Flüchtlingsversorgung